„Wie ein Igel, hopphopphopp!“ – Kicken am Werbellinsee »

Von Montag, dem 21.03. bis Mittwoch, dem 23.03. erwartete ein paar mutige Mädchen aus der Fußball-AGs von kein Abseits! e.V. eine willkommene Abwechslung zu ihrem normalen Ferienprogramm. Denn bisher, so eine der Teilnehmerinnen, seien die Osterferien langweiliger als Schule. „Man hockt nur rum und hat nix zu tun.“ Diesem Zustand wurde in jenem Moment jäh ein Ende gesetzt, als die Mädchen von kein Abseits! e.V. sich zusammen mit SchülerInnen zwei weiterer Berliner Grundschulen am Ostbahnhof einfanden. Der Plan: eine Reise zur Fußballfreizeit in der Europäischen Jugenderholungs- und Begegnungsstätte am Werbellinsee. Diese wird zweimal jährlich im Rahmen des Programms „Integration durch Sport“ des Deutschen Olympischen Sportbunds organisiert. Und alles mit Übernachtungen!

1604_Fussballfreizeit2

Anton Kühn, Trainer und „alter Hase“ im Business, fährt seit vielen Jahren zum EJB Werbellinsee. Er tauchte schon in den Sport-AGs auf, um Flyer und Infos zu verteilen. Der Schritt, sich dann auf das große Unbekannte einzulassen und sich anzumelden, lag bei den Mädchen selbst. Für viele bedeutete dies, die erste Reise außerhalb des Klassenverbundes anzutreten. Und das hat sich gelohnt! Nach der einstündigen Busfahrt betraten die kein Abseits!-Mädchen riesige Gelände des EJB Werbellinsee. Alles war neu und aufregend. „Mit wem komme ich auf ein Zimmer?“ „Wie lange darf ich duschen?“ „Was gibt es zu Mittagessen?“ Das alles schien wichtiger als die geplante Trainingseinheit, und die kein Abseits!-Betreuerinnen Nadja und Clara wurden erst einmal mit 1001 Fragen gelöchert. Die Zeit bis zum ersten Training war eng getaktet und schon bald umringten alle Anton in der Turnhalle, der klar strukturiert die ersten Übungen vorstellte. Das ein oder andere Mädchen musste sich erst einmal an das Tempo gewöhnen, in welchem hier eine Übung die andere jagte. Aber schon bald folgten Glücksmomente beim Torschuss im Spiel gegen die anderen Teams. Auch wenn Anton den Überblick wahren musste, verlor er nie den Humor und hatte immer einen lockeren Spruch auf den Lippen. „Ihr müsst den Ball flach schießen, nicht wie ein Igel, hopphopphopp!“

Die drei Tage vergingen wie im Flug. Neben regelmäßigen Trainingseinheiten und Ausflügen zur Mensa erkundeten die Mädchen zusammen mit Nadja und Clara das Waldgelände und jagten über den Steg am Strand des Sees, versuchten zusammen mit den anderen Mädchen innerhalb des abendlichen Stuhlkreises den „Werwolf“ zu finden oder kegelten, was das Zeug hielt. Den krönenden Abschluss stellte das Turnier am letzten Tag dar. Ein Team wurde aus den BetreuerInnen der Freizeit zusammengesetzt. Fazit: „Puuuh, ganz schön anstrengend, gegen die Mädels zu spielen!“

„Können wir bitte den Rest der Ferien auch hier verbringen?“, fragte kurz vor der Abfahrt eine der Teilnehmerinnen, welche am ersten Tag noch ein bisschen Heimweh hatte. Nein, das leider nicht. Aber kein Abseits! e.V. kommt gerne wieder!