Safarni – Begib dich mit kein Abseits! e.V. auf eine virtuelle Reise in die Osterferien »

Berlin, den 28.3.15: Der Emissionenzähler spuckt große Zahlen aus: Ein Direktflug nach Paris, Orly (ORY, Frankreich) und ein Flug nach Kabul-Khwaja Rawash (KBL, Afghanistan) für eine Person, Hin- und Rückflug kostet nicht nur einen Haufen Geld, sondern produziert insgesamt 3644 kg CO2 pro Person. Würde man allen Menschen weltweit die gleichen Emissionsrechte an der Gesamtmenge der klimaverträglichen Emissionen zugestehen, dürfte jeder Mensch nur etwa 2.300 kg CO2 pro Jahr verursachen. Mit Safarni waren unsere Kinder von kein Abseits! e.V. weit umweltfreundlicher unterwegs.

Nur Eine legt dann doch eine etwas weitere Strecke zurück: Raphaëlle Ayach, die mit kein Abseits! e.V. befreundete Sozialunternehmerin und Gründerin der Organisation Safarni – Intercultural Children’s Workshop mit Sitz in Kairo (Ägypten).

1504-safarni2

 

Auf ihren Safarni-Workshops nimmt sie Kinder mit auf eine imaginäre Reise in ein neues Land, wo mit ihnen lokale Bräuche, Spiele, Gerichte und Tänze geteilt werden. Safarni hat insgesamt schon mehr als 60 Reisetage in Ländern aus aller Welt zurückgelegt. Und dazu braucht Raphaëlle nicht viel. Das Wichtigste sind wohl die sogenannten „Foreign Friends“, die wirklich aus dem Land kommen, in das sie während eines Workshops mit den Kindern verreist. Schon am Donnerstag war sie Ehrengast beim interkulturellen Netzwerktreffen im kein Abseits!-Büro. Am Freitag vor dem großen Tag weihte sie eine neugierige Gruppe von Akteuren der interkulturellen Zusammenarbeit, u.a. das kein Abseits!-Team, in die Geheimnisse der Safarni-Methode ein.

1504-safarni3

Am Samstag, dem 28.3.2015 geht es dann endlich auch auf Reisen für die Kids und einige MentorInnen. Foreign Friend Heloise nahm zusammen mit Halbfranzösin Raphaëlle unsere Gäste am Vormittag mit nach Paris, Frankreich. Kennt jemand Tech Tonique? Was für ein lustiger moderner Tanz, bei dem man ganz kräftig mit den Beinen schlackern muss und ein bisschen aussieht wie ein zappelnder Tollpatsch, nachdem man die „Fast Forward“-Taste gedrückt hat! Dass man in Frankreich ein Augenlied herunterzieht, wenn man eine Geschichte oder Aussage für erstunken und erlogen hält, war den meisten auch neu. Diese Geste erweist sich aber als äußerst praktisch und wird gleich auch den restlichen Tag weiter eingesetzt.

1504-safarni4

Was fanden die Kinder am Besten bei ihrer Reise nach Frankreich? Gourmet Alen antwortet wie aus der Pistole geschossen: „Diesen Käse da! – Le Frommage“. Aber Kinder mögen doch gar keine strenge Noten?! Tja, jeder geht mit Vorurteilen in die Welt und hatte hier die Chance, diese abzubauen.

Manche haben nach der ersten Reise noch nicht genug und hüpfen direkt noch einmal ins Flugzeug, zu dem ein Büroraum glaubwürdig und detailreich umfunktioniert wurde.

1504-safarni5

Foreign Friend Ruhollah nimmt die Kids von kein Abseits! e.V. am Nachmittag in Kabul, Afghanistan, in Empfang. Es ist schwer zu sagen, welche Augen stärker leuchten: die der Kinder oder die von Ruhollah, als er den Kindern ein afghanisches Murmelspiel erklärt. Im traditionellen Outfit tanzen er und seine vier afghanischen FreundInnen wendig die traditionellen Tänze vor. Und nicht nur die schönen Seiten eines jeden Landes werden beleuchtet. Zusammen mit den Kindern wird zu einem gesellschaftlichen Problem im jeweiligen Land diskutiert und gemeinsam nach Lösungen gesucht. Das traditionell afghanische Essen namens Bolani und Kabuli auf dem Boden begleitet durch einen Tee am Abend ist willkommene Stärkung und schmeckt allen fantastisch. Danach begeben sich alle endgültig wieder zurück auf die Reise nach Berlin. „Und wo geht es jetzt hin?“, will Asiel wissen. „Nach Reinickendorf.“  Ein Pulk von aufgekratzten Kindern mit bestempelten Safarni-Pässen, benutzten Flugtickets und selbstgestalten Souvenirs sitzt in der U-Bahn. Wo sie wohl als nächstes mit kein Abseits! e.V hin verreisen werden? Ihr dürft gespannt sein!

Dank dieser tollen neuen Kooperation mit der Organisation Safarni und Gründerin Raphaëlle ist dies nun möglich. Von Herzen vielen Dank auch an alle fleißigen HelferInnen und besonders den Foreign Friends. Ach, Reisen macht einfach die Seele frei!

Hier geht es zur Facebook-Seite der ägyptischen Organisation Safarni.