Auf dem Forschungsschiff „Wassermann“ am Tegeler See

Berlin, den 7.5.13:

Einen Samstag Vormittag lang nahmen Kinder und ihre MentorInnen die Rolle von Forschern ein. Ihre Fragestellung: Wie geht es dem Tegeler See?
Ihre Instrumente: Mikroskop, Kescher, ein Chemiebaukasten und natürlich wachsame Augen.
Uwe Schneider, Kapitän des Forschungsschiffes, erklärte geduldig alle Methoden. Es gab drei Stationen mit jeweils einer Untersuchungsmethode. Aufgeteilt in drei Teams durchliefen alle zwanzig TeilnerhmerInnen die Stationen und konnten über die physikalische, chemische und biologische Untersuchung des Wassers sich ein vollständiges Bild über die Qualität des Seewassers machen. Auf einem Beiboot ruderte ein Team heraus und bestimmte die Tiefe des Sees, maß die Sichttiefe und entnahm Wasserproben. Diese Proben wurden dann mikroskopisch auf Kleinstlebewesen untersucht. Mit Hilfe einer chemischen Analyse wurde das Wasser auf verschiedene Schadstoffe hin analysiert. Das Gesamtergebnis ist beruhigend: das Wasser des Tegler Sees hat eine gute Qualität.
Die Atmosphäre war größtenteils hochkonzentriert, Kinder und Erwachsene auch dank des tollen Wetters immer mal ausklinken und die Sonne genießen.

Das Forschungsschiff ist nur für Gruppen zugänglich. Dank der Vernetzung von Patenschafts- und Mentoringvereinen im „Netzwerk Berliner Kinderpatenschaften e.V.“ konnte diese Gruppenaktivität stattfinden. kein Abseits!-Tandems waren auch dabei und hatten viel Spaß!