als Berufsvertreter/In

Berufe

Neugier für andere Lebenswelten zu erwecken bedeutet, Kindern Einblicke in Berufsbilder zu geben, denen sie in ihrem direkten Umfeld höchstwahrscheinlich nicht begegnet wären. Wir folgen einem berufspädagogischen Verständnis von Berufsorientierung als Berufswahlkompetenz. Gemeint ist die „Fähigkeit und Bereitschaft, die Entwicklungsaufgabe Berufswahl so zu bewältigen, dass sie sowohl den eigenen Bedürfnissen, Interessen und Fähigkeiten als auch den Anforderungen der beruflichen Tätigkeit gerecht wird und unter den gegebenen Rahmenbedingungen realisierbar ist“ (vgl. Ratschinski 2008).
Wir unterstützen diesen Prozess, indem wir den GrundschülerInnen eine Interviewtechnik zur Informationsaufnahme vermitteln und dieses Verfahren in realen Begegnungen mit verschiedenen BerufsvertreterInnen erproben lassen. Dafür vermitteln wir den GrundschülerInnen die Methode des „Informationsgesprächs“ die dem Berufsorientierungsverfahren des „Life-/Work Planning“ – von R.N. Bolles und D. Porot. (Bolles 2012) entlehnt ist. Die Kinder machen so nicht nur positive Erfahrung im Gespräch mit ExpertInnen und lernen zu netzwerken, sondern lernen viele positive Vorbilder und Werdegänge kennen. So werden sie dazu animiert eigene Zukunftsperspektiven zu entwickeln.

Als BerufsvertreterIn hast du/haben Sie die Möglichkeit, deinen/Ihren Beruf einer Gruppe von ca. 15-20 Grundschulkindern im Alter von 9-13 Jahren vorzustellen. Wir arbeiten zusammen mit zwei Partnerschulen: der Mark-Twain-Grundschule und der Hermann-Schulz-Grundschule in Berlin-Reinickendorf. An drei verschiedenen Terminen pro Gruppe (wir haben aktuell vier Gruppen) finden unsere Berufsvorstellungsrunden im zweiten Schulhalbjahr statt.

Mehr dazu

checkbox-greenCheckliste zum Downloaden – Worauf muss ich achten, wenn ich BerufsvertreterIn sein möchte?

Termine für 2014/15 (folgen)